Assoziationen ?

Fotogramm, digitalisiert, retuschiert

Fotogramme regen zu Assoziationen an.
Dadurch können sie, nach einer gezielten farblichen Gestaltung, Stimmungen vermitteln und Kommunikation fördern.

Experimental-fotografische Perspektive

Fotogramm oder Foto?
Einer der Vorteile von Fotogrammen besteht in ihrer neutralen Perspektive. Abbildungen wirken dadurch weniger gegenständlich und lassen Raum für Assoziationen.
Gleichförmig belichtete Fotogramme sind frei miteinander kombinierbar. Die Möglichkeiten für Oberflächen-Design und ungewöhnliche Texturen werden dadurch stark erweitert.

Kontaktfotografie

Wikipedia sagt: „Als Fotogramm wird die direkte Belichtung von lichtempfindlichen Materialien wie Film oder Fotopapier im Kontaktverfahren bezeichnet.

Im Gegensatz zur Fotografie wird dabei keine Kamera benutzt.

Ein Fotogramm erzeugt man, indem man mehr oder weniger transparente Objekte zwischen einen lichtempfindlichen Film, Fotopapier oder einen elektronischen Sensor und eine Lichtquelle bringt und dann belichtet.
Die räumliche Ausdehnung der Lichtquelle und der Abstand der Objekte vom Film bestimmen dabei die Konturierung des Schattens.“

Meine Motive sind bei der Belichtung immer in direktem Kontakt mit dem Fotopapier, daher gefällt mir der Begriff „Kontaktfotografie“.

ist jetzt auch unter „kontaktfotografie.de“ zu erreichen.

Fotogramme für Normal-Maps verwenden

Fotogramm als Normal-Map
Fotogramm als Normal-Map
Fotogramm als Normal-Map
Fotogramm als Normal-Map
Fotogramm als Normal-Map
Fotogramm als Normal-Map

Die Umwandlung von Bitmaps zu Bump- und Normal-Maps lässt sich leicht mit geeigneten (teils kostenlosen) Programmen erledigen.
Für die Beispiele wurde Bitmap2Material von allegorithmic verwendet.
Gimp bietet auch ein entsprechendes Plugin.

Gestalte, was du kaufst – mit neuartigem Bildmaterial